Budapest Travel & Food Diary

Unser Kurztrip nach Budapest war ein Foodie Traum. Was mich alles in dieser Stadt begeistert hat, könnt ihr hier nachlesen. 


Frühlingsbeginn in Budapest – ein Wahnsinn. Komischerweise höre ich nie von Freunden, Bekannten oder Bloggern, dass man einen Trip nach Budapest machen soll. Da – wie ich in meinem letzten Post bereits erwähnt habe – Paul schon zu seinem Junggesellenabschied in Budapest war, wollte er mir auch die Stadt zeigen. Von manchen hörte ich, dass es eh schön sei, aber jetzt nichts besonderes. Viele alte Sehenswürdigkeiten, jedoch alles dreckig.

Ich kann euch nun auch meine Sicht schildern: Budapest wird nicht umsonst „Paris des Ostens“ genannt und wer Paris liebt, wird Budapest auch lieben!

Ich habe vorab ein paar Tipps von meinen Followern auf Instagram bekommen, für die ich sehr dankbar bin und habe natürlich auch wieder meine eigenen Reise-Vorbereitungs-Tipps verwendet. Diese könnt ihr hier nachlesen.

Meine Begeisterung konnte sich kaum in Grenzen halten: Ein wunderschönes Gebäude nach dem anderen, ein bisschen Ostblock Flair, wie ich es aus den kroatischen und polnischen Städten kenne und dazu die coolsten Restaurants mit dem leckersten Essen. Ich war einfach hin und weg – und das ganze ist nur 4 Stunden von Linz entfernt.

Restaurants & Food Diary

Vintage Garden

Wenn ihr einen Pinterest Traum in Real-Live sehen wollt, müsst ihr hier unbedingt vorbeischauen. Dieses Restaurant sieht einfach aus wie in einem Märchen, alles ist perfekt dekoriert und es gibt sogar eine Photo-Wall mit Luftballons und einer Wand aus Rosen. Wir haben dort bei unserer Ankunft gleich den Vintage-Garden-Burger verputzt – sehr empfehlenswert!

Dob utca 21, 1074 Budapest

The Sweet by Vintage Garden

Gleich neben dem Restaurant Vintage Garden gibt es eine kleine Pâtisserie mit verschiedenen Kuchen, Cookies, Cake Pops und Macarons. Mein Highlight: EINHORNMACARONS. Schmecken nach Kokos und sehen bezaubernd aus! Und schaut euch bitte die Laden voller Cookies an.. ❥

Dob utca 20, 1074 Budapest

Hachapuri

Am ersten Abend waren wir so kaputt und wussten nicht, ob wir überhaupt noch rausgehen sollen zum Essen. Room Service oder auswärts essen? Die Entscheidung viel uns nicht leicht, weil wir wirklich kaputt waren. Durch Zufall entdeckten wir gleich ums Eck beim Hotel das georgische Restaurant Hachapuri. Wir waren zuvor noch nie georgisch essen, testen jedoch gerne neue Sachen. Es sah von draussen hübsch aus, kein Pinterest-Traum wie das Vintage Garden, aber ganz modern. Als die erste Speise kam und wir nicht genug davon bekommen konnten, wussten wir: WIR LIEBEN GEORGISCHES ESSEN. Bei der Vorspeise entschieden wir uns für eine georgische Antipasti Platte, die Glekhuri genannt wird. Ich hatte als Hauptspeise Chicken Shashlik mit gegrilltem Gemüse und Paul ein Lamm Kebab. Alles war so gut gewürzt und ich konnte einfach nicht aufhören zu essen. Es war so lustig, weil Paul auch so begeistert war, dass er alles über Georgien harausfinden wollte und sich gleich einen georgischen Namen rausgesucht hat: jetzt nenn ich ihn immer GOGI haha 😀

Andrássy útca 3, 1061 Budapest

Streetfood Market Karavan

Dieser Street Food Market befindet sich gleich ums Eck vom Szimpla Kert, das ich euch weiter unten vorstellen werde. Hier haben wir typisch ungarische Sachen gegessen, wie leckeren Gulasch, Langos (Burger) und als Nachspeise Kürtöskalács. Wieder einmal eine coole Location mit leckerem Essen. Budapest ist einfach ein Foodie-Paradies!

Kazinczy utca 18, 1075 Budapest

Mazel Tov

Gleich beim Eingang gab es selbstgemachte Limonade zum kosten. Jedoch war die leckere Limonade nicht mehr so interessant, als ich  (wieder einmal) einen Pinterest-Traum betrat. Wieso ist in Budapest alles SO COOL? Paul und ich waren wieder begeistert und konnten aus dem Staunen nicht mehr rauskommen. Von draussen schauen diese ganzen Restaurants so unscheinbar aus, man würde sie kaum betreten. Ich hab zwar Fotos davon gesehen, aber in echt ist es noch einmal schöner. Hier gibt es jüdisches Essen, welches ich über alles liebe. Wir bestellten uns Homemade Chips mit Labane Dip und jeweils Shawarma und wurden von der Qualität wieder einmal nicht enttäuscht.

Akácfa utca 47, 1072 Budapest

Szimpla Kert

Das Szimpla Kert würde ich als eine sehr coole Ruine beschreiben. Wir warten dort am Nachmittag nur etwas trinken, jedoch glaube ich, dass es hier am Abend richtig abgeht. Feiern konnte ich bei diesem Trip nicht mehr als mein weiches kuscheliges Hotelbett 😀

Kazinczy u. 14, 1075 Budapest

Gundel

Von Gundel war ich ein bisschen enttäuscht. Nicht nur, dass ich nach den berühmten Palatschinken einen Zuckerschock hatte, es war einfach ein Trip Advisor Fail. An einem wunderschönen sonnigen Nachmittag war das Restaurant leer. Mit Paul und mir war nur noch ein Pärchen da und 6 (!) Kellner die uns bedienten. Das ganze war sehr schick und edel, jedoch war das Ambiente überhaupt nicht nach unserem Geschmack.

Gundel Károly útca 4, 1146 Budapest

Fotostrecke: Sehenswürdigkeiten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sehenswürdigkeiten muss ich euch jetzt keine vorstellen, diese kann man ganz easy googeln – ich hab euch einfach ein paar Fotos aus der Stadt und ein paar Sehenswürdigkeiten fotografiert, damit ihr euch einen kleinen Eindruck über das wunderschöne Budapest machen könnt.

Wie ihr in meinem Hotelbericht bereits gelesen habt, war das Aria Hotel sehr zentral und wir gingen alles zu Fuß ab. Als Schwangere musste ich zwar mehr Pausen als sonst einlegen, jedoch war ich trotzdem sehr fit unterwegs. Ich liebe es alles zu Fuß zu erkunden, da sieht man einfach viel mehr und kennt sich gleich viel besser aus in der Stadt.

Fazit unseres Budapest-Trips: Empfehlenswert & ICH MUSS NOCH EINMAL HIN. Ich hab einfach viel zu wenige Sehenswürdigkeiten gesehen und will diese Stadt unbedingt noch einmal erkunden, wenn unsere kleine Maus ein bisschen älter ist. Es war ein Foodie-Traum und auf meiner Budapest-Liste gibt es noch etliche Restaurants, die ich noch testen will.